Hauptuntersuchung

Preis berechnen & Termin vereinbaren

Buchen Sie Ihren HU-Termin direkt online zu attraktiven Preisen.

Hauptuntersuchung inkl. AU an unserer TÜV-Station in Wentorf bei Hamburg

Der TÜV-Nord bietet den vollen Mobilitäts-Service in einem Neubau in in Wentorf bei Hamburg auf dem Gelände von Auto-Vorbeck am Südredder an. Stationsleiter Helge Retzko und sein Team prüfen täglich Pkws, Motorräder und Anhänger auf ihre Fahrtüchtigkeit.

Mit unserem Online Kostenrechner können Sie Kosten für die Hauptuntersuchung inkl. AU an unserer TÜV-Station bei Auto-Vorbeck erfahren und einen passenden Termin bequem online vereinbaren. Bei Fragen können Sie sich natürlich telefonisch mit uns in Verbindung setzen.

Die Hauptuntersuchung bei Auto-Vorbeck

TÜV Nord bei Auto-VorbeckDie Hauptuntersuchung wird bei Auto-Vorbeck von unserem amtlich anerkannten TÜV-Prüfer abgenommen. Sie dient der gründlichen Kontrolle der Fahrtüchtigkeit Ihres Autos, ist also somit sehr wichtig für Ihre eigene und die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer. Unser amtlich anerkannte TÜV-Sachverständige hält sich strikt an die Vorgaben. Bei einem schwerwiegenden sicherheitsrelevanten Mangel fällt das Fahrzeug durch die HU. Doch auch kleinere Mängel, die während der Hauptuntersuchung auffallen, hält der TÜV-Prüfer in seinem Bericht fest. Diese sollten anschließend ebenfalls von Ihnen beseitigt werden.

Hauptuntersuchung: In welchen Intervallen fällig?

Die erste Hauptuntersuchung für Neufahrzeuge in Deutschland ist nach drei Jahren fällig. Anschließend gilt für PKWs ein Untersuchungsintervall von zwei Jahren. Ausnahmen sind Taxis und Mietwägen. Diese haben einem jährlichen Untersuchungsintervall Folge zu leisten. In der EU gelten ab 2018 einheitliche Mindeststandards was die technische Überwachung, sowie die Ausbildung der Prüfer angeht. Die jeweiligen nationalen Prüfzeichen werden also nun untereinander anerkannt.

Kann ich die HU überziehen?

Sie können, sollten die Hauptuntersuchung aber nicht überziehen. Gründe dafür sind allen voran die Gefährdung Ihrer Sicherheit und der Sicherheit anderer. Sind sie ohne gültige Plakette in einen Unfall verwickelt, so können sie von der Versicherung entsprechend belangt werden und dies kann – selbst mit Vollkasko – sehr teuer werden. Auch das bloße Bewegen des Fahrzeugs ohne gültige Plakette kann Bußgeldstrafen nach sich ziehen. Eine Rückdatierung der Hauptuntersuchung ist seit 2012 nicht mehr möglich.

Die Prüforganisation selbst verlangt kein Bußgeld, wenn Sie verspätet zur Hauptuntersuchung kommen. Allerdings ist sie berechtigt, Ihnen einen Preisaufschlag von 20 Prozent für eine nun vertiefte Prüfung zu berechnen, wenn Sie mehr als zwei Monate verspätet erscheinen.

Wir raten Ihnen also den HU-Termin lieber nicht aufzuschieben.

Wie läuft eine Hauptuntersuchung ab?

Für die Hauptuntersuchung gelten spezielle Richtlinien zur Durchführung, gemäß der Straßenverkehr-Zusatz-Ordnung (Anlage 8a StVZO). Sie umfassen genaue Angaben zum Untersuchungsablauf und –umfang, sowie die Form der Beurteilung der festgestellten Mängel. Die Mängel müssen in einem detaillierten Prüfbericht festgehalten werden.

Die Hauptuntersuchung beinhaltet eine Sicht-, Wirkungs- und Funktionsprüfung. Es muss sichergestellt werden, dass das Auto alle Vorschriften der Straßenverkehr-Zusatz-Ordnung (StVZO) erfüllt.
In der Regel wird zu Beginn der HU eine kurze Probefahrt durchgeführt, bei der über ein spezielles Testgerät verschiedene Daten ausgelesen und überprüft werden. Der Prüfer bekommt bei der Probefahrt zudem einen Eindruck über die Funktionalität und das Fahrverhalten eines Autos.

Was wird bei der HU alles überprüft?

Bei der Hauptuntersuchung wird das Auto auf Herz und Nieren geprüft. Es wird also alles erdenkliche angesehen und auf Schäden, Verschleiß, die Einstellung, Funktion und Zulässigkeit überprüft. Hier einige Beispiele:

  • Karosserie, Motorraum, Heckklappe, Beleuchtung, Bremsanlage, Räder und Reifen, Fahrzeuginnenraum, Vorderachse und Hinterachse, Sicherheitsrelevante elektronische Systeme, Fahrwerk und Kraftübertragung, Schalldämpferanlage inkl. Abgasreinigungssystem, Lenkrad, sowie sonstige Ausstattungen
  • Sichtverhältnisse, Umweltbelastung, Warndreieck und zulässiger Verbandskasten, Identifizierung und Einstufung des Fahrzeugs
  • Zusätzliche Untersuchungen an Kraftfahrzeugen, die zur
    gewerblichen Personenbeförderung eingesetzt sind, wie z.B. Taxis

Welche Unterlagen brauche ich für die Hauptuntersuchung?

Für den TÜV-Termin  brauchen Sie Ihren Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I). Gegebenenfalls ist auch ein Nachweis für eine Änderungsabnahme mitzuführen. Sollte Ihr Auto eine besondere Ausstattung haben, ist auch die allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) mitzubringen.

Die genauen Details zur Hauptuntersuchung können in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) Anlage VIII (§ 29 Absatz 1 bis 4, 7, 9, 11 und 13) nachgelesen werden.

Abgasuntersuchung (AU) – Bestandteil der HU

Die Abgasuntersuchung ist seit 2010 Bestandteil der Hauptuntersuchung. Hier wird die Intensität und Zusammensetzung der Abgase ausgelesen und auf bedenkliche Messwerte geprüft. Ab 2018 muss die AU mit einer sogenannten Endrohrmessung durchgeführt werden. Durch diese Art der Messung sollen kleinere Defekte schneller entdeckt werden können und langfristig sollen mehr abgasmanipuierte und defekte Fahrzeuge erkannt werden. Manche Autos können repariert werden, manche werden bei bedenklichen Messwerten stillgelegt.

Abkürzungen der HU-Ergebnisse

In die folgenden Kategorien werden die Ergebnisse eingeteilt:

  • „OM“: ohne Mängel
  • „GM“: geringe Mängel
  • „EM“: erhebliche Mängel
  • „VU“: verkehrsunsicher
  • „VM“: gefährlicher Mangel (ab 20.05.2018)

Werden bei Ihrem Fahrzeug nur „geringe Mängel“ gefunden, kann in solchen Fällen unser TÜV-Prüfer die HU-Plakette vergeben und auf eine Nachuntersuchung verzichten.

Findet unser TÜV-Prüfer erhebliche Mängel an Ihrem Auto, so bekommen Sie keine Plakette, jedoch vier Wochen Zeit, damit Sie die Mängel beheben lassen können. Werden die Mängel noch am gleichen Tag beseitigt und dem Prüfer erneut vorgeführt, entfällt kostenpflichtige HU-Nachprüfung.

Kommt der TÜV-Prüfer bei der Hauptuntersuchung zum Schluss, dass Ihr Auto verkehrsunsicher ist, ist er verpflichtet, die alte HU-Plakette zu entfernen. und die Zulassungsbehörden entsprechend informieren.

Die neue Mängelkategorie „Gefährliche Mängel („VM“) stellt eine Zwischenstufe unterhalb der Kategorie „Verkehrsunsicher“ dar und bedeutet, dass eine Fahrt direkt nach Hause oder zur Reparatur noch als vertretbar angesehen wird.

Die TÜV-Nachprüfung

Nach den vier Wochen, sollten alle Mängel, die bei der Hauptuntersuchung festgestellt wurden, behoben worden sein. Normalerweise ist das genug Zeit. Wer diese Frist jedoch überzieht hat am Ende doppelten Ärger. Denn wer nach den vier Wochen erst kommt, muss sich erneut einer gesamten Hauptuntersuchung inklusive der vollen Kosten einer HU stellen. Wird die Nachprüfung nicht bestanden, muss ebenfalls erneut eine komplette Hauptuntersuchung durchgeführt werden.